Herzlich willkommen auf den Seiten von schopfheim-web.de

Wir wollen Sie mit aktuellen Berichten auf dem Laufenden halten oder zumindest einen Überblick geben über das, was sich in unserer Region ereignet hat.

Und denken Sie bitte daran: Die Pflege der Seiten erfolgt ehrenamtlich. Arbeiten Sie mit, um eine möglichst umfassende Berichterstattung zu ermöglichen!

Member Login
Lost your password?

Lachen ist die beste Medizin: Kulissebürzler als Arzthelfer

29. Juli 2013

der Vogel wird zudringlich Basler - Stumboeck - Herzog-Maier - Scheurer _  in den Pool gefallen Thomas Hofer - Annette Basler - und die falsche Tante Michael Stumboeck Scheurer - Diana Herzog-Maier und Michael Stumboeck - Charlys falsche Tante Basler - Stumboeck - Herzog-Maier - Scheurer _  in den Pool gefallen2 Stumboeck - Bierle - Scheurer _ ab mit der Tante Lachen ist gesundMaulburg (hjh). Sie waren gekommen, um zu lachen. Und sie wurden nicht enttäuscht: Rund 200 Gäste der Kulissebürzler gingen am Freitag mit mehr als nur einem Lächeln auf den Lippen nach Hause. Rund zweieinhalb Stunden durften sie Charly Schreibers alias Günter Scheurers Lügengebilde bestaunen, das der penibel  um „d’Tante Wunderlich“ herum gestrickt hatte. Im Bemühen, Robert Vogel (Thomas Hofer), den ungeliebten Onkel seiner Freundin Sonja (Annette Basler) auf elegante  Art und Weise los zu werden, ritt er nicht nur sich selbst, sondern auch seinen Freund Manni (Michael Stumböck), den er kurzerhand in Frauenkleider steckte und als seine Tante präsentierte, tief und immer tiefer in die Tinte. Zielsicher trieb der gute Charly seine richtige Tante (Marion Wangler-Bierle) zuerst in den Tiefschlaf, dann zur Verzweiflung und schließlich in die Arme des komischen „Vogels“ Vogel. Mit seinem Ränkespiel trieb er außerdem einen Keil zwischen Inge Fröhlich, die Freundin seiner Freundin Sonja, und den mit falschem Busen, Perücke und Lippenstift auf Dame getrimmten Manni Knorr und die Ersatzhaushälterin „Frau Fumagalli“ (Diana Herzog-Maier) zur Verzweiflung. Und Kurt Vögeli (Willi Michel), der nervend allwissende Bekannte der Inge, vermutete bei Charly schon Leichen im Keller. Bis sich schließlich alles – endlich – in Wohlgefallen auflöste, der Manni die Inge, die richtige Tante den kleinen Gauner Vogel, der Charly seine Sonja und Frau Fumagalli die nötige Zeit bekam, die 3800 Gramm Lebendgewicht ihres eben zur Welt gekommenen Enkels in die Arme schließen zu dürfen.

Ein Happy End halt, ein Ende genau so, wie es das immer wieder begeisterte Publikum bei Stücken der Kulissebürzler haben will. Seit 35 Jahren wissen die Fans der Mundartbühne, was ihnen blüht, wenn sie sich aufmachen zu den urigen Spielorten im Markgräflerland, zum Schillighof, der guten Stube des Ensembles, in der Aufführungen am 8., 14. und 15 August auf dem Programm stehen, nach Mülheim ins Markgräfler Museum (3.8.), nach Laufen zum Gutshof Güntert (9.8.), nach Seefelden zum Weintreff Gunzenhauser (19.8.) oder nach Efringen-Kirchen in die Alte Schule (29.7.): ein paar unbeschwerte, heitere und turbulente Stunden unter Gleichgesinnten und im Kreis eines Laienensembles, das in der jetzigen Formation seit rund 18 Jahren in den Sommermonaten auf Tournee geht.

„D’Tante Wunderlich“ hat natürlich nur noch wenig gemein mit „Charlys Tante“, der einst Peter Alexander zu Ruhm und Ehre verhalf. Es war eben eine alemannische Tante, die Marion Wangler-Bierle ins Rennen um die Gunst des Publikums schickte. Ihre Übersetzung, ihre (auf die unwahrscheinlich vielfältigen Möglichkeiten der Darsteller zu gestrickten) Regieeinfälle gab dem ganzen Werk ein ganz anderes Gesicht, ein Aussehen, das gefiel und das sicherlich dazu geeignet ist, die Fangemeinde der „Kulissebürzler“ auch in diesem Sommer wieder bei Laune zu halten.

Einkaufen in Schopfheim

Wir sind…

Freie Stellen





Hit Counter provided by Seo Packages
Login