Herzlich willkommen auf den Seiten von schopfheim-web.de

Wir wollen Sie mit aktuellen Berichten auf dem Laufenden halten oder zumindest einen Überblick geben über das, was sich in unserer Region ereignet hat.

Und denken Sie bitte daran: Die Pflege der Seiten erfolgt ehrenamtlich. Arbeiten Sie mit, um eine möglichst umfassende Berichterstattung zu ermöglichen!

Member Login
Lost your password?

Mit Schwung und Esprit ins Jubiläumsjahr

12. Mai 2019

schwungvolle Floetentoene aufs neue Outfit1Schopfheim (hjh). Mit viel Schwung und Esprit und vor allem in schmucken neuen Outfit startete die Jugendkapelle der Stadtmusik am Sonntag im Kath. Gemeindesaal St. Bernhard ins 50. Jahr ihres Bestehens. Dort wurde nicht nur Muttertag gefiert, sondern auch der 50. Geburtstag des naturgemäß stets jungen Orchesters, aus dem die Aktiven der Stadtmusik, des MV Langenau und inzwischen auch des Musikverein Fahrnau ihren exzellent ausgebildeten Orchesternachwuchs „schöpfen“. Klar, dass der Stadtmusikvorsitzende Thomas Schulz „ziemlich stolz“ auf die junge Talentschmiede ist. Und „ziemlich stolz“ sei er auch darauf, dass es nicht zuletzt wegen der großzügigen Unterstützung der Stadt gelungen sei, die 40 Jugendlichen endlich mit den so lange ersehnten neuen „Uniformen“ – eine kesse rote, ärmellose Jacke – auszustatten. Das strahlend weiße „Drunter“ und ein schwarzer Rock bzw. eine schwarze Hose ergänzen das Erscheinungsbild, das die begeisterten Gäste im Pfarrsaal erstmals in Aktion genießen durften.

Vor den „Ex-Dirigenten“ Marion Schlinke und Joachim Wendlandt zeigten die jungen Musikanten an diesem Nachmittag mit „wunderschöner Musik“ Flagge, wie Bürgermeister Dirk Harscher lobte. Der aktuelle Dirigent Ingo Ganter hatte ein unglaublich temperamentvolles Programm überwiegend aus „märchenhaften“ oder „phantastischen“ Film- und Serienmusiken wie „Hawaii Five O“, „Ghost Busters“ und „Marry Poppins“ sowie „Jump and Joy“, einem Werk des Schopfheimer Komponisten Markus Götz zusammengemixt, zu dem Patrick Rümmele ein tolles Solo auf dem Flügelhorn beisteuerte. Zwischen den musikalischen Leckerbissen informierte Kira Invernale über ein paar Stationen, von welchen die Geschichte „des ältesten noch bestehenden Jugendorchesters im Alemannischen Musikverband“ über die Jahrzehnte hinweg nachhaltig geprägt wurde. Sie erinnerte auch daran, dass das Konzert zum zehnjährigen Jubiläum unter der Regie von Max Lehmann stattfand und dass 1992 unter dem musikalischen Kommando von Kirsten Lin erste aussichtsreiche Kontakte zu den Freunden in den Partnerstädten Kleinmachnow und Poligny entstanden.

Es wundert nicht, dass Dirk Harscher der Vereinsleitung bescheinigte, „in hohem Maß zum kulturellen Leben der Stadt“ beizutragen. Die Stadtmusik sei ein Verein, in dem auch nach Jahrzehnten noch die ehrenamtliche Arbeit erfolgreich Früchte trägt. „und dafür müssen wir außerordentlich dankbar sein“, sagte der Bürgermeister, der den Musikern seine weitere Unterstützung zusagte und sich dann dem „Gänsehautfeeling“ widmete, das er bei diesem tollen Konzert genieße. Auch Brigit Ludin, die Vizepräsidentin des Alemannischen Musikverbandes, zeigte sich begeistert davon, wie gut die Stadtmusik die Herausforderungen der Zeit gemeistert haben muss, um „dieses Konzert auf solch hohem Niveau“ bieten zu können. Ludin lobte die „gelebte Gemeinschaft, die Kameradschaft“, welche die Mitglieder der Jugendkapelle auf dem gemeinsamen Weg durch die Ausbildungszeiten zusammenschweiße. In Zeichen von Handys und Tablets sei es nicht einfach, die Jugend für eine musikalische Ausbildung zu begeistern und dann auch noch bei der Stange zu halten. Das Jubiläum, das jetzt und vom 5. bis 7. Juli dann vor großer Kulisse gefeiert werde, betrachte sie als „Meilenstein für die Zukunft“. Um die für alle Blasmusiken zu sichern, gäbe es „keine Alternativen“ als eben diese Ausbildung. Es gelte nur noch, in jungen Menschen den Wunsch zu wecken, dazu zu gehören. Um das Feuer unter diesem Wunsch zu schüren, veranstalte der AMV u. a. ein hochkarätig geleitetes Musikcamp im Europapark und unterhalte ein Verbandsjugendorchester, das bei unzähligen überregionalen Auftritten zu beeindrucken verstehe.

So geht’s weiter im Jubiläumsjahr

Das Jubiläumswochenende vom 05. – 07. Juli 2019 startet am Freitagabend mit einem sicherlich spannenden Treffen der „Ehemaligen“. Hierzu lädt die Jugendkapelle alle Ex Jugendkapellenmitglieder herzlichst ein. Am Samstagabend dürfen sich die Gäste einen musikalischen Leckerbissen unter anderem mit den „Brass Buebe“ aus Wehr und der Big Band aus Fahrnau freuen. Das Wochenende wird am Sonntag den 07. Juli 2019 mit einem Jugendkapellentreffen abgerundet. Dazu  werden Jugendorchester aus der ganzen Umgebung ihr Können unter Beweis stellen. Für das leibliche Wohl ist an allen 3 Tagen natürlich gesorgt.

Einkaufen in Schopfheim

Wir sind…

Freie Stellen

Tanznacht beim FV Fahrnau

Am Ostersonntag ist es wieder soweit: In der Stadthalle Schopfheim darf getanzt werden





Hit Counter provided by Seo Packages
Login